Jan Albert Rispens | Biologe | *1960

Kontakt:

Techelsberg - AT
0043 (0) 4272 6541
Email: <<primula.veris(at)aon.at>>

Veröffentlichungen


  • 1980 – 1987 Studium der Biologie in Groningen / Niederlande
  • 1984 Studienjahr in Goetheanistischer Naturwissenschaft am Louis Bolk Institut (NL)
  • 1989 – 1993 Forschungstätigkeit an der Naturwissenschaftlichen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft in Dornach / Schweiz.
    Thema: Die Zweihäusigkeit bei der Blütenpflanze
  • 1993 – 2003 Oberstufenlehrer für Biologie, Chemie, Forstwirtschaft und Gartenbau an der Waldorfschule Klagenfurt/Österreich
  • Seit 1996 interdisziplinäres Forschungsprojekt „Mistel und Wirtsbaum“ im Rahmen der anthroposophischen Krebsforschung
  • Seit 2004 freiberufliche Mitarbeit im Nationalpark Hohetauern (Land Kärnten) / Mobile Wasserschule. Wasserprojekt für Schulklassen in ganz Kärnten
  • Vielfältige Kurstätigkeit im Bereich der goetheanistischen Biologie (Heil- /Pflanzenerkenntnis) und der anthroposophischen Erwachsenenbildung
  • 2008 – 2016 Leitung des „Studienjahr für anthroposophische Natur- und Menschenkunde“ in Klagenfurt
  • Seit 2010 Bergwanderführer
  • Begleitung von Forschungsprojekten im Rahmen der Ausbildung in Goetheanistisch-Anthroposophischer Naturwissenschaft (Heilpflanzenthemen (Cyclamen, Helleborus, Sanguisorba, Alchemilla, Valeriana, Cruciferaceae) und 2 Landschaftsthemen)
  • Seit 2014 Mitarbeit im Kollegium der Naturwissenschaftlichen Sektion am Goetheanum
  • Autor verschiedener Artikel und Bücher

Bücher von Jan Albert Rispens



Bäume sprechen lassen

 

Eine Exkursion in die vielfältigen Erscheinungsformen der mitteleuropäischen Baumwelt

 

SchneiderEditionen   1. Auflage 2019



Bäume verstehen lernen

 

Ein goetheanistisch-anthroposophischer Schulungsweg an der Natur

 

SchneiderEditionen   2. Auflage 2018



Lebensformen heimischer Bäume

 

Postkartenset

Bilder und Betrachtungen von Jan Albert Rispens

 

Info3-Verlag    2016

 



Wirtsbäume der Mistel (CD)

 

Folienbeispiele:

 

Eigenverlag   2019